Liebe, Innenarbeit und Transformation

24.04.2024 - 28.04.2024

ZEGG, Bad Belzig

 

IPEMA 39Was steht mir eigentlich einem schöneren Leben im Weg?

In unserer 40 jährigen Arbeit mit Menschen haben wir Muster identifiziert, die sich häufig in sozialen Dynamiken zeigen: Projektion, unsere angepasste gesellschaftliche Identität und unsere Selbstabwertung. Je mehr wir diese Muster erkennen und damit umgehen können in unserem Leben, desto mehr Kraft und Liebe stehen uns zur Verfügung.

Was brauche ich, um mich an Stellen berühren und lieben zu lassen, wo ich entschieden habe mich nicht mehr zu öffnen? Wenn wir unserer Sehnsucht folgen, werden wir auch unserem alten Schmerz begegnen. Wir können sie heilen. Wir laden dich zu einer inneren und äußeren Reise ein.

Wir erforschen in Theorie und Praxis die Dynamiken von Projektion, Abwehr von Liebe, angepasster gesellschaftliche Identität und Selbstabwertung – für mehr (Selbst)Liebe und Kulturwandel.

Wir werden uns bewusst machen, welchen Mustern wir innerlich automatisch folgen. Dadurch sind wir in der Lage uns neu zu entscheiden und zu verändern. Wir bieten neue, mitfühlende Erfahrung und kompetente Begleitung.


„Das individuelle Selbst, das sich wohl fühlen will, legt sich über das wache Selbst wie eine warme, weiche Decke.“
Nadja Rossmann


Wir werden vier intensive Tage lang unsere Liebeskraft entdecken und uns bewusst machen, welchen Strukturen wir automatisch folgen. Dann beginnen wir damit, uns aus ihrem Griff zu lösen. Wir werden erkennen, wie sie uns trennen von dem, wer wir eigentlich sind. Gemeinsam machen wir uns auf die Reise und können erleben, wie schön es ist, in einem geklärten Raum mit Menschen zusammen zu sein. Dadurch sind wir in der Lage, uns an einigen Weichen in unserem Leben neu zu entscheiden und zu verändern.

 

Projektionen erkennen

Wenn wir jemanden nervig oder unsympathisch finden, uns machtlos fühlen und uns in scheinbar begründete Ablehnung hineinsteigern, dann ist oft Projektion im Spiel, eine von vielen psychologischen Abwehrmechanismen.


»Alles, was mich nicht nur informiert, sondern affektiert, deutet auf eine Projektion hin.«
Rolf Lutterbeck


Indem wir projizieren wehren wir vor allem unsere eigenen, ungeliebten Seiten ab: Emotionen, Wünsche und Ängste, die nicht da sein durften, die uns daher bedrohlich erscheinen und derer wir uns schämen. All das Abgelehnte sehen wir in anderen und bekämpfen es dort. Damit sind diese ungeliebten Seiten aber nicht einfach weg. Was wir abwehren, ohne es zu bearbeiten, begegnet uns früher oder später wieder.

 

                                »Alles, was wir tun, ist ein Resultat einer bewussten oder unbewussten Entscheidung. Die Welt ist ein Resultat davon. Wo ist der tiefste Punkt eine bewusste Entscheidung zu treffen? Was verhindert unsere Rückkehr zur Liebe?

All die nicht zuende geliebten Verletzungen und Traumata, die unser Licht ablenken. Wille allein reicht da nicht. Mein Interesse an dem, was passiert muss größer sein, als der Erhalt meiner Selbstbilder."

Achim Ecker

 

Angepasste gesellschaftliche Identität

Schon als Kinder erleben wir immer wieder Situationen, wo unsere Grundbedürfnisse nicht gesehen und respektiert werden, wo z.B. unsere natürlichen Impulse auf Abwehr stoßen. Folglich entwickeln wir als Überlebensstrategie eine “Ersatz” Identität, ein angepasstes Bild, das unser wahres Sein überdeckt. Gelingt es uns, den dahinter liegenden Schatz zu heben?

Abwehr von Liebe und Selbstabwertung

                                Wir alle sehnen uns nach wirklicher Liebe und Nähe. Geleichzeitig verschließen wir uns davor, denn unsere größte Sehnsucht und unsere größte Angst liegen dicht beieinander. Bei fast allen von uns liegt eine Verletzung an dieser Stelle. Wir haben uns geschworen, diesen Schmerz nie mehr fühlen zu müssen. Wenn jetzt wieder Liebe in unser Leben kommt und uns dort berührt, bemerken wir erneut den Schmerz in uns. Es fühlt sich überfordernd an, an den Stellen geliebt zu werden, wo wir uns selber nicht lieben wollen.
Gefangen in diesem Muster wehren wir auch Menschen ab, die uns berühren und lieben. Wilhelm Reich nannte diesen Vorgang den »Christusmord« und Plato beschreibt es im »Höhlengleichnis«. Er beschreibt eine Situation, in der Menschen aus ihrem Schatten heraus andere in ihrer Lebendigkeit und Liebe nicht ertragen können. Der Verlust des Paradieses steht für den Verlust der Lebendigkeit in uns.


Die Alternative ist einfach und schwer zugleich: Ich erkenne, dass meine Sehnsucht angesprochen ist, die ich tief vergraben habe und lasse mich noch einmal berühren. Dann wird es möglich mich da, wo ich mich für nicht liebenswert hielt, selbst zu lieben. Gelingt es uns, diesen Weg zu gehen, den Schatz zu heben und erneut die ersehnte Nähe und Kontakt einzugehen?

Wir werden uns bewusst machen, welchen Mustern wir automatisch folgen. Wir erleben Unterstützung durch neue, mitfühlende Erfahrung und kompetente Begleitung.


„Wir sind Lichtwesen. Jede Identifikation verdunkelt das Licht. Jede Projektion zerstört es; jede Angst zieht mich weg. Wir müssen die Hindernisse aufspüren, wo wir der Liebe etwas in den Weg stellen. Liebe bezieht Stellung. Liebe und Wahrheit sind Schwestern. Liebe braucht Wahrheit und findet so zu mehr Echtheit. “Liebe macht sehend, nicht blind.“

Ina Meyer-Stoll

Unsere Methoden

• IOSA - Integrale Strukturaufstellungen (Rolf Lutterbeck)
• ZEGG Forum
• Übungen aus der NARM Traumaarbeit
• Geführte Meditationen
• Diaden und Triaden
• geistige Inputs

Was du lernst

• Projektionen, erkennen, verstehen und auflösen

• Beziehungen klarer und bewusster gestalten

• Mehr Liebe ausdrücken und annehmen

• Dich und Andere besser kennen und somit auch in Teams besser zu kooperieren.

• Potentialentfaltung

Dieser Kurs ist ein Wahlmodul der Transfor(u)m Ausbildung, https://transforum.zegg.de

Kursleitung: Achim Ecker, Ina Meyer-Stoll und Team

Kursgebühr: 390 €,

Kost und Logis inc. Kurtaxe:

Anmeldung

Rückmeldungen von Teilnehmern 2023:

Ich war erstaunt, wie schnell wir als Gruppe in die Tiefe gekommen sind und das, obwohl die Gruppe extrem inhomogen war.

Ich fand die Projektionsarbeit total hilfreich um einen neuen, auch kritischen Blick auf mich zu werfen, OHNE mich selbst zu zerfleischen und gütiger mit mir und anderen zu sein. Ich gehe von hier aus herzoffener weiter.

Dieses Seminar gibt Fülle und Tiefe, den „roten Faden“ im Leben zu erforschen und zu finden.

Die Rafting Tour: Wir saßen alle in einem Boot, aufgeblasen mit viel Vertrauen und Wohlwollen. Mal gab es seichtes, sanftes dahinfließen, mal beängstigende Stromschnellen mit intensiver emotionaler Arbeit durch die Treffen, Strömungen und Steine des inneren Selbst. Eine gelungene Tour, die ich am sicheren Ufer beendet habe.

Großartige Möglichkeit durch die Gruppendynamiken mit sich selbst und anderen in Kontakt zu kommen. Wertvolle Selbsterfahrung, achtsamer Umgang und Begleitung gab mir die Sicherheit, um mich in tiefe Prozesse einlassen zu können. Kompetenz von Ina und Achim; liebevolle, entspannte Atmosphäre.

Eine gute Mischung aus Körpererfahrungen und gedanklichem Input. Ein großer Bogen wird geschlagen von innerer Wahrnehmung und Selbstverantwortung bis hin zum gesellschaftlichen Ist-zustand und möglichen Veränderungspotenzialen.

Seminartitel? Eigentlich ziemlich egal. Hauptsache: Achim und Ina erleben und lernen von über 30 Jahren Gemeinschaftserfahrung und dem in der Zeit angereicherten Wissen über das Mensch-sein. Die Erfahrungsräume sind bemerkenswert! Ach – und Liebe, Innenarbeit und Transformation spannende Themen. Eventuell sogar die Themen der Zukunft?!

Wer immer das macht, was er schon kann, wird immer das bleiben, was er schon ist! Ich habe die Scheu überwunden und habe den Kurs bei Ina und Achim belegt. Euer Seminar war zweifellos anspruchsvoll. Plötzlich fand ich mich in einem Strudel der Gefühle wieder, und die Nächte waren kurz, da alte und neue Gedanken mich intensiv beschäftigten. Es gab Momente, in denen ich dachte, ich würde aufgeben, doch zum Glück hielt ich durch. Obwohl ich bereits an Seminaren teilgenommen habe, bei denen die Teilnahmegebühren hoch waren, blieben die Ergebnisse oft hinter meinen Erwartungen zurück. Doch das, was ich in eurem Seminar erlebt habe, übertraf alle bisherigen Erfahrungen. Ich bin gespannt, wie sich diese Erfahrungen auf mein Leben auswirken werden, auch wenn ich mir bewusst bin, dass dies seine Zeit braucht. Sehr bewegende Tage mit viel Input und mit großer Menschlichkeit. Vielen Dank für die tollen Tage. - Werner

Erst war es nur eine Erkenntnis; in der Nacht dann ein Gefühl, dann <zum erstem Mal im Leben> Tränen (und Schluchzen). - älterer Mann